Archiv der Kategorie: Projekt eVideo

eok10 – Call for Interactions

Vom 12. bis 14. Oktober 2010 absolviert das Projekt eVideo seine dritte eVideo-Onlinekonferenz – in diesem Jahr unter dem Motto “Live in the Lifestream”. Wir sind interessiert daran, neue webbasierte Interaktionsformate zu erproben und möchten BerlinerInnen auffordern, sich bei Interesse aktiv mit einzubringen. Ideenskizzen können bis zum 30. Juni 2010 eingereicht werden.

Live in the Lifestream

Längst ist sie Realität, die revolutionäre Erkenntnis, der alltägliche Lebensstrom bilde sich zunehmend im Web ab. Das digitale Leben durchdringt sukzessive alle Lebensbereiche. Und das Web – als zentraler Aggregator der vernetzten Welt – wird zum Motor wie zur Reflexionsfläche für die Aktivitäten und Verbindungen des “realen” Lebens. Nicht als Theorie, sondern als gelebte Praxis: Für digitale EinsteigerInnen in den sozialen (Facebook, MySpace, StudisVZ) oder beruflichen (XING, LinkedIn) Netzwerken. Für die Fortgeschrittenen in Twitter, RSS-Feeds oder sonstigen medialen Umgebungen (Flickr, Youtube, diigo, Wikipedia etc. pp.).

Es wächst sich zur Binsenwahrheit aus: Das digitale Leben IST das reale Leben – und es konfiguriert sich in Echtzeit. Es tickert als Lebensstrom vor sich hin, global vernetzt und aus individueller Perspektive jeweils anders ausschauend, je nach den persönlichen Verbindungen. Eine objektive Wahrnehmung der Welt ist nicht mehr möglich – und insofern schwindet die Macht der menschlichen Filter und Multiplikatoren, die uns die Welt erklären. Vielmehr ist es persönlich erforderlich, selbst Teil des Lebensstromes zu werden, denn nur wer digital vernetzt ist, wird an diesem realen Leben teilhaben und es (demokratisch) mit gestalten können.

Das hat gravierende Auswirkungen auf das analoge Leben und eine Vielzahl bisheriger Gewißheiten werden über Bord geworfen. Um es mit Stowe Boyd zu sagen (übersetzte Folie 31 einer wirklich guten Präsentation zum Flowverständnis, die bereits 3 Jahre alt ist, aber immer noch hochaktuell):

  • Zeit ist der neue geteilte Raum.
  • Produktivität tritt hinter Vernetzung zurück: Die Produktivität des Netzwerkes übertrifft die persönliche Produktivität.
  • Alles Wichtige findet seinen Weg zu Dir viele, viele Male: Mach Dir keine Sorgen, wenn Du eine Information nicht beim ersten Mal entdeckst.
  • Flow ist ein Geisteszustand.
  • Flow ist ein Verb.

Call for Interactions

Gesetzt den Fall, alle Menschen vermögen es, sich im mobilen Web zu bewegen, dort einzutauchen und Flow in ihrem persönlichen Netzwerk zu (er-)leben: Welche Bedeutung kommt dann der geteilten Zeit in einem tatsächlich gemeinsamen Raum zu? Welchen Mehrwert bieten Face-to-face- oder Online-Besprechungen in Echtzeit gegenüber dem synchron tickernden, aber asynchron erlebbaren Lifestream? Was kann geschehen, wenn der Lifestream für einen kurzen Moment eingefroren wird und der Moment zum geteilten Raum wird?

Wir möchten Berliner Künstler/innen, Designer/innen, Web-Spezialist/innen und Medienmenschen auffordern, das Thema “Live in the Lifestream” öffentlich zu reflektieren, in interaktive Ideen zu übersetzen und in Echtzeit zu demonstrieren – in unserer eVideo-Online-Konferenz vom 11. bis 15. Oktober 2010 (jeweils 17-18h und 20-21h). Als Liveraum steht uns Adobe Connect zur Verfügung. Wie kann dieser Raum während einer Zeitstunde bespielt werden, um im interaktiven Austausch das Thema “Live in the Lifestream” zu erfahren? Uns interessiert der experimentelle Blickwinkel von Kreativen, um Live-Erlebnisse erfahrbar zu gestalten und uns zu vernetzen. Nicht als pädagogisches Erlebnis, sondern als kommunikativer Akt! Es geht uns um die kollaborative Reflexion eines brandaktuellen Themas – nicht um konzeptionelle Blaupausen für den Regel-Lehrbetrieb.

Die Möglichkeiten von Adobe Connect demonstrieren wir in einer Demo-Session im Juni – dazu kann man sich unten kostenfrei anmelden. Um Ideenskizzen für die eigentliche Konferenz im Oktober bitten wir bis zum 30.06.2010 – einzureichen über das weiter unten eingehangene Formular. Aus den eingegangenen Skizzen wird das komplette eVideo-Team als Jury die 10 für uns interessantesten Ideen auswählen und diesen bis zum 15.07.2010 die Entscheidung mitteilen. Den 10 Live-Aktiven kann dann eine kleine Aufwandsentschädigung in Höhe von 200 Euro als Honorarvertrag angeboten werden. Alle einstündigen Online-Sessions werden von Fabian Topfstedt und Anja C. Wagner als Moderator/innen begleitet, um die langjährigen Erfahrungen mit Videokonferenzen in Kontinuität einzubringen. Die beiden Personen können ggf. als Spielfiguren in der Umsetzung mit bedacht werden …

System-Check

Neben einer stabilen und guten Internetverbindung mit Datenflatrate (LAN oder DSL – möglichst nicht tangiert von anderen Personen, die dieselbe Leitung nutzen), empfiehlt es sich, den eigenen Rechner einmal kurz bei Adobe automatisch online checken zu lassen. Der Einsatz von Audio und Video ist möglich, sofern die eigenen Systemeinstellungen dies gewährleisten.

Demo-Session

Update 21.06.2010: Aufzeichnung einer Adobe Connect-Session für alle Interessierten, um die interaktiven Möglichkeiten kurz anzureissen.
===
Update 27.05.2010: Die Demo-Session ist auf den 16. Juni 2010 (19h) verschoben.
===
Eine Einführung in Adobe Connect mit einer kurzen Präsentation der interaktiven Möglichkeiten bieten wir am 02.06.2010 16.06.2010 um 19h. Personen, die Adobe Connect bereits kennen, werden hier keine neuen Informatonen erhalten. Diese Session ist für einen Personenkreis gedacht, der bislang wenige Erfahrungen mit Adobe Connect sammeln durfte, sich aber potentiell mit einer Ideenskizze beteiligen möchte. Wenn diese Voraussetzungen gegeben sind, können Sie sich hier sehr gerne eintragen:

Loading…

Ideenskizze

Sie möchten einen aktiven Beitrag leisten im Rahmen unserer 3. eVideo-Online-Konferenz vom 11. bis 15. Oktober 2010? Dann notieren Sie bitte hier Ihre Idee – wir sind sehr gespannt, wie man Adobe Connect kreativ und interaktiv bespielen kann. Bitte fassen Sie sich möglichst kurz in Ihrer Beschreibung.

Loading…

Werbeanzeigen

Unser Projekt-Profil

Unser ESF-gefördertes Projekt eVideo versteht sich seit 2004 als ein Netzwerk aus einzelnen Personen mit je unterschiedlichen Kompetenzen (siehe u.a. unser aktuelles Team). Genau dieses Selbstverständnis trägt dazu bei, dass eVideo als ein Pulsgeber für moderne Lehr- und Lernmethodiken wirkt. Dabei agieren wir auf verschiedenen räumlichen Ebenen.

eVideo-Ebenen im Überblick:

  • eVideo-intern: Ausbau eines qualitativen Netzwerkes an Personen und Firmen
  • HTW-intern: Integration der Erfahrungen und Kompetenzen + Nibbler-Medienportal
  • Berlin-weit: Blended Learning 2.0-Kurse für Berlin
  • deutschsprachiger Raum: Online-Konferenzen mit KooperationspartnerInnen
  • Social Web: Dokumentation & Ausbau der eigenen Social-Media-Landschaft

In der Ausstellung zur GML2 2010- Tagung haben wir mit einem Plakat die verschiedenen Kooperations- und Kollaborationsebenen von eVideo aufgezeigt.

Unser Projekt eVideo an der HTW Berlin stellt seine Kooperations- und Kollaborationsebenen in zeitgemäßem Design auf der GML-Tagung 2010 in Berlin vor.

Happy Holidays!

Eigentlich wollte ich zum Jahresabschluss noch ein interaktives Video hier einstellen. Aber leider fand sich kein Tool, das sowohl webbasiertes Screenrecording als auch Interaktivität ermöglicht – oder zumindest entsprechende Schnittstellen bereitstellt. Insofern hier also ein klassisches Video über den Screentoaster, den ich hiermit auch getestet habe (ordentliche Qualität und theoretisch auch mit Upload-Möglichkeit hin zu Youtube, aber irgendwie klappte dies alles nicht so, wie ich wollte … gut, aber ausbaufähig, wäre mein Urteil …).

Wie auch immer: Wir wünschen dem gesamten eVideo-Netzwerk eine schöne Zeit!

http://www.screentoaster.com/swf/STPlayer.swf

eVideo Kanäle für KlassikerInnen

Um einen möglichst vielfältigen Weg zu unseren Kurs- wie Konferenzinformationen zu ermöglichen, haben wir jetzt zwei Bereiche eingerichtet, über die statistisch gesehen eigentlich jedeR eVideo-Interessierte sich über den Stand unserer Aktivitäten informieren können müsste – sofern dies nicht bereits per RSS-Reader oder Twitter erfolgt 😉

Zum einen kann man ein so genannter eVideo-Fan auf Facebook werden.

Facebook-Logo

http://www.facebook.com/connect/connect.php?id=185889838283&connections=0&stream=0&locale=de_DE

Und zum anderen kann man sich der eVideo-Gruppe auf XING anschliessen.

XING Logo

So sollten keine Informationen verloren gehen. Stay tuned!

Reminder: eok09 startet am Montag

Wie wohl hinlänglich bekannt:

Am kommenden Montag (12.10.2009) starten wir mit unserer zweiten Online-Konferenz. Wieder haben wir einige kluge Gäste eingeladen, die uns jeweils einen max. halbstündigen Impulsvortrag zu ihrem Thema geben und anschließend zur Diskussion (live und in den Foren) bereit stehen.

Wen es interessiert und noch nicht in unerem mixxt-Netzwerk angemeldet ist, dem sei genau dieses empfohlen. Nur dann kann man sich nämlich den favorisierten Veranstaltungen zuordnen. Zudem ermöglicht uns dieses Verfahren, ggf. das konkrete Session-Format anzupassen.

In diesem Sinne freuen wir uns über alle neugierigen Gäste, die gerne mit uns zu spannenden Themen diskutieren möchten. Ich werde jeden Mittag zusammenfassen, welche Themen am späten Nachmittag und frühen Abend besprochen werden.

Also, stay tuned!

Ein Blick in die Kristallkugel

Wer es noch nicht mitbekommen hat: Es ist Herbst und die zweite eVideo Online-Konferenz steht vor der Tür. Vom 12. bis zum 16. Oktober 2009 folgen wir im Projekt eVideo 2.0 dem spektakulären Motto „Die Zukunft beginnt heute“ 😉

10 spannende FachexpertInnen haben wir eingeladen, um in 1-stündigen Livegesprächen im Virtual Classroom – und parallel im eVideo-Social Network auf Mixxt – mit den KonferenzteilnehmerInnen gemeinsam über die aktuelle sozio-technologische wie sozio-kulturelle Umbruchsituation zu diskutieren.

Dabei ist jeder Tag einem Schwerpunktthema gewidmet: Montags dreht es sich um die Themenfelder Zukunft und Neue Medien in der Bildung, dienstags um Frauen und Computer, am Mittwoch blicken wir auf 2 demnächst startende Konferenzen als Knotenpunkte des Wissensaustausches, der Donnerstag ist der Erforschung neuer Kommunikationsräume und -kulturen, z.B. anhand von Twitter, gewidmet und schließlich stellen wir uns am Freitag den neuen Videotechnologien und deren Weiterentwicklung.

Die Konferenz-Teilnahme ist wie immer kostenfrei. Alle interessierten Personen sind herzlich eingeladen, sich unter http://evideook.mixxt.de/ anzumelden und sich den gewünschten Veranstaltungen zuzuordnen. Einzige Voraussetzung ist die aktive Teilnahme während der Sessions – sei es per Audio oder Textchat. Bringen Sie sich bitte mit ein, denn wir präferieren den Dialog, weniger den Monolog. Also, schauen Sie vorbei und seien Sie unser Gast! Wir freuen uns auf Sie!

Und hier ein Überblick über die anstehenden Live-Sessions.

12 Okt 2009

17-18h Frauke Godat Future at School

20-21h Anja C. Wagner Einführung Web 2.0

13 Okt 2009

17-18h Dr. Marita Ripke
Stefanie Nordmann
Frauen & Informatik

20-21h Duscha Rosen FrauenComputerZentrumBerlin

14 Okt 2009 17-18h Patrick Möller ARG-Me! 2010

20-21h

Martin Lindner Bildung hacken

15 Okt 2009

17-18h Regine Heidorn Virtuelle Forschungsumgebung

20-21h

JanaHerwig Twitterforschung

16 Okt 2009

17-18h Mark Palkow Placecam

Fabian Topfstedt DCTP.TV

Team 2.0 und die Email frei von der Arbeitslast

Wer kennt es nicht – die Mailbox voll mit Mails. Diese sind gespickt mit Links, Dateien oder Terminanfragen. Email wird für die Kommunikation sowie für die Zusammenarbeit genutzt. Kein Wunder das Studien ( 1, 2) dem Medium „Email“ bescheinigen, ein Zeitfresser zu sein, der die Kreativität und Effizienz sinken lässt. Denn nur ca. 30 % der Mails werden von dem Empfängern als relevant eingeschätzt und das ständige Nachschauen in der Mailbox, unterbricht den Arbeitsrhythmus. Insofern wurden Strategien zum effektiven Umgang mit der Email-Kommunikation und -Zusammenarbeit entwickelt und publiziert. Diese sind sehr hilfreich aber ein Ausweg sind sie nicht, da die Email immer noch belastet wird mit Inhalten, die sich darin schlecht strukturieren und organisieren lassen.

Web 2.0 Tools bieten hier eine Möglichkeit,  denn mit diesen kollaborativen Plattformen lassen sich Arbeitsprozesse effektiver gestalten. Die folgende Grafik zeigt, woraus sich diese  Behauptung u.a. begründet:

Dabei ist Wiki ersetzbar durch Zoho.com, Googledocs, Etherpad, Mindmeister und …..

Im Projekt eVideo besteht das Kernteam aus  4 Personen. Wir sind also ein kleines Team. JedeR hat Kernkompetenzen und ein Aufgabengebiet.  Wir organisieren uns mit diversen Web 2.0 Tools im Selbst- sowie Teammanagement:


Kollaboration und Teamorganisation Selbstorganisation und selbständiges Arbeiten
  • Basecamp zur Projekt-Organisation und Aufgabenverteilung
  • Googlekalender für die Abwesenheit (Urlaub) und für Events und Messen
  • Googledoc, Wiki
  • Diigo
  • Email für die Kommunikation
  • Skype (sehr sehr selten)
  • Mobiles Internet per Handy
  • ……
  • Netvibes oder GoogleReader
  • Toodledoo, Remember the Milk, Todo-Liste in Netvibes
  • Googlemail
  • Googledoc, Wiki
  • Diigo
  • Programmierwerkzeuge, ….
  • Social Networks
  • ….

Interessanterweise hat Skype in der Zusammenarbeit sehr an Stellenwert verloren. Wir arbeiten asynchron und jedeR arbeitet ab, wie es in den eigenen Workflow passt. Email ist nachwievor wichtig (für mich) als Kommunikationsmedium sowie als Aggregator verschiedener Informationen. Seit November 2008 haben sich ca.3000 Emails in meinem Account angesammelt und wahrscheinlich ist das nicht einmal viel. Trotzdem – von einem Informationoverload mit den vorgenannten Tools kann ich in diesem Zusammenhang nicht reden. Eher ist alles viel produktiver geworden – zumindestens im Team. Das Arbeitstempo verlangsamt sich, wenn es zu Medienbrüchen kommt. z.B. von Web 2.0 zu Web 1.0 und vom Web ins Reale Leben.

team20-umfeld2

Die Zukunft mag sicherlich sein, dass Email abgelöst wird z.B. durch Tools wie Google Wave. Aber schon jetzt kann   kann sich das kollaborative Arbeiten auf Web 2.0-Plattformen verlagern. Die Aggregation, Organisation, Erstellung und Weiterbearbeitung der Informationen und Inhalte wird dadurch effizienter.  Somit eröffnen sich neue Möglichkeiten für das digitale Arbeiten in virtuellen Teams oder andersgesagt: es ermöglicht Arbeiten im Team 2.0.

Weitere Links zum Thema sind in einer  Diigo- Liste zu finden.